Völkermarkter Ring 21-23
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Austria

T (+43-463) 55 800-0
F (+43-463) 55 800-22

www.kwf.at
Suche
Es gibt Lösungen
 
Startseite   |  Förderungen   |  Impulsaktionen | Ausschreibungen  | Interreg Projektaufrauf Italien Slowenien FuE Natur Kultur Institutionen

Interreg IT-AT und SI-AT:
Projektaufruf zu »Forschung, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit von KMU*« | »Natur und Kultur« | »Institutionelle Zusammenarbeit*«

Einreichfrist Italien: bis spätestens 30. Juni 2017 (12:00 Uhr)
Einreichfrist Slowenien: bis spätestens 14. September 2017 (12:00 Uhr)

Interreg VA-Programm Italien-Österreich:

Der 2. Projektaufruf für das Interreg Va-Programm Italien-Österreich startet am 12. April 2017 und ist bis 30. Juni 2017 geöffnet. Thematisch wird sich dieser Projektaufruf den beiden Achsen »Natur und Kultur (Schutz und Inwertsetzung des Natur- und Kulturerbes)« sowie »Institutionelle Zusammenarbeit* (Stärkung in den zentralen Bereichen des Programmgebiets)« widmen. Die Achse »Forschung und Innovation« kommt aufgrund des bereits hohen Ausschöpfungsgrads voraussichtlich erst Anfang 2018 wieder zur Ausschreibung.

Eckdaten zur Ausschreibung:
  • -
    Projektgröße: 100.000,– EUR bis 1.000.000,– EUR EFRE*-Fördermittel
  • -
    Projektlaufzeit: frühester Beginn (auf eigenes Risiko) mit Projekteinreichung
  • -
    Projektabschluss: bis spätestens 30. Oktober 2020
  • -
    Einbindung mehrerer Regionen und ein Budgetanteil in Italien im Verhältnis 2:1 gegenüber Österreich
  • -
    Prämierung für zusätzliche Mittel (Eigen- oder nationale Mittel) - ehestmögliche Kontaktaufnahme mit regionaler Koordinierungsstelle
Achse »Natur und Kultur«:
Begünstigte können sein:
  • -
    Öffentliche Einrichtungen
  • -
    Universitäten
  • -
    Vereine, Kultur- und Bildungseinrichtungen
  • -
    Umweltorganisationen, Verwaltungen von Naturparks und Naturschutzgebieten
  • -
    KMU*, wirtschaftsnahe und touristische Organisationen
Leitgrundsätze:
  • -
    Berücksichtigung von lokalen Umweltbestimmungen
  • -
    Touristische Angebote müssen mindestens zwei Destinationen umfassen – eine pro Mitgliedsstaat, Aufwertung des Natur- und Kulturerbes
  • -
    Schutz und sanfte Inwertsetzung des Natur- und Kulturerbes
Maßnahmen | Themen mit Anknüpfungspunkten für den KWF:
  • -
    Vernetzung touristischer Aktivitäten
  • -
    Natur- und Nationalparks: Vernetzung, Entwicklung gemeinsamer Strategien und Konzepte
  • -
    Förderung des umweltfreundlichen, alpinen Tourismus sowie Hebung der Bekanntheit von weniger bekannten Gebieten
  • -
    Realisierung von grenzübergreifenden Marketingaktivitäten
  • -
    Machbarkeitsstudien sowie Analysen als Grundlage und Vorbereitung für die Umsetzung von Projekten
  • -
    Unterstützung des Tourismusmarketings, grenzübergreifende Tourismuspakete
  • -
    Themenradwege, Lehrpfade
  • -
    Touristische Angebotsentwicklung im Gesundheitstourismus durch moderne IKT-Lösungen
  • -
    Entwicklung grenzübergreifender Nischenprodukte für die Zielgruppe der Seniorinnen und Senioren sowie im Bereich des barrierefreien Tourismus
Achse »Institutionelle Zusammenarbeit*«:
Begünstigte können ausschließlich öffentliche Einrichtungen sein, zum Beispiel:
  • -
    Universitäten
  • -
    Interessensvertreter
  • -
    Intermediäre
  • -
    Öffentliche Bildungseinrichtungen und Behörden
  • -
    Verwaltungseinrichtungen
  • -
    Landesabteilungen
Leitgrundsätze:
  • -
    Projektbezug auf zentrale grenzübergreifende Bereiche – Verkehr, Mobilität, Bildung, Katastrophenschutz, Gesundheit etc.
  • -
    Projektantrag muss Maßnahmen für eine Institutionalisierung oder den Aufbau langfristiger grenzübergreifender Strukturen | Kooperationen beinhalten, um eine Nachhaltigkeit zu sichern
Maßnahmen | Themen mit Anknüpfungspunkten für den KWF:
  • -
    Grenzübergreifendes Management im Bereich Klima- und Umweltschutz
  • -
    Grenzübergreifende, nachhaltige Mobilitäts- sowie Logistikkonzepte; Entwicklung von IT-Anwendungen und IT-Unterstützungen, um die Qualität des Dienstleistungsangebots im Transportwesen zu verbessern; Verkehrsverlagerung (Modal shift), Verkehrsmodellierung etc.
  • -
    Entwicklung von gemeinsamen Ausbildungsgängen, Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen; Zusammenarbeit* im Bereich der Bildung und des lebenslangen Lernens durch institutionelle Kooperationen (zum Beispiel im Bereich Jugendarbeit (innovative Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche und Sensibilisierungskampagnen, Erwachsenenbildung, Umweltbildung), Qualifizierung von Beschäftigten, Ausrollen von Pilotprojekten
  • -
    Zusammenarbeit* von Interessensvertretungen in den angeführten Bereichen
Interreg VA-Programm Slowenien-Österreich:

Eine Einreichung von Projekten im Interreg VA-Programm Slowenien-Österreich zu den Themen-Achsen »Forschung, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit von KMU*«, »Natur und Kultur« sowie »Institutionelle Zusammenarbeit*« ist noch bis zum 14. September 2017 (12:00 Uhr) möglich. Die Themen-Achsen decken sich mit jenen beim Italien-Programm, wobei im Bereich »Forschung, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit von KMU*« im gerade laufenden Slowenien-»Call« ausschließlich Projekte aus den spezifischen Zielen »Stärkung von Forschung und Innovation in technischen und wirtschaftlichen Schwerpunktbereichen des Programmgebiets« und »Erhöhung des Internationalisierungsbereichs von KMU*« unterstützt werden (Spezifisches Ziel 1 und Ziel 3).

Regionale Koordinierungsstellen:
In Kärnten betreuen das Interreg VA-Programm der KWF und das Land Kärnten, Abteilung 3, wobei der KWF für wirtschaftsnahe Projekte zuständig ist.
Rückfragehinweis:

Mag. Dr. Eva-Maria Wutte-Kirchgatterer
wutte-kirchgatterer@kwf.at
(0463) 55 800-11

Mag. Thomas A. Schicho
Regionale Koordinierungsstelle Kärnten ETZ*-Interreg VA
T +43.50536-13161 | F +43.50536-13100
M +43.664.80 536 13161
thomas.schicho@ktn.gv.at

KMU:
Kleine und Mittlere Unternehmen
Genauere Beschreibung dazu lesen

Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, einer Forschungseinrichtung oder einer anderen Struktur.
ETZ

Das Ziel »Europäische Territoriale Zusammenarbeit« sieht Kooperationen zwischen Projektträgerinnen und Projektträgern einzelner Regionen zweier EU-Mitgliedsstaaten als Mittel für den Zusammenhalt innerhalb der EU vor. INTERREG V ist ein Teil dieser EU-Initiative.

EFRE

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung. Der EFRE zielt darauf ab, den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt in Europa zu fördern und die Unterschiede im Entwicklungsstand der Regionen zu verringern. Die Ziele des EFRE 2014-2020 sind »Investitionen in Wachstum und Beschäftigung« und »Europäische Territoriale Zusammenarbeit«. Die EU-Förderungen in diesen beiden Zielen werden in Operationellen Programmen festgelegt.

EFRE


ok