Völkermarkter Ring 21-23
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Austria

T (+43-463) 55 800-0
F (+43-463) 55 800-22

www.kwf.at
Suche
Es gibt Lösungen
 
Startseite   |  Services   |  Presse und Neuigkeiten  | KWF & Joanneum: FJ Prognose 2010

KWF & Joanneum Research: »Kärntens Wirtschaft erholt sich«

KWF- & Joanneum-Pressekonferenz vom 15. Juli 2010: Die Zahl der Aktivbeschäftigten wächst: Die aktuelle Prognose geht für Kärnten für 2010 von einem Wachstum von +0,2 % und für 2011 von +0,5 % aus. Wachstumstreiber ist der Dienstleistungssektor.

Vor allem die erweiterten Wirtschaftsdienste mit den Arbeitskräfteüberlassern als flexible Personalbereitsteller und der öffentliche Bereich mit dem Gesundheits-, Sozial- und Unterrichtswesen werden neue Beschäftigungsverhältnisse aufbauen können. In diesen beiden Bereichen werden im Jahr 2010 rund 2.000 und im Jahr 2011 rund 1.300 neue Beschäftigungsverhältnisse entstehen – in etwa zu gleichen Teilen. Zudem kann auch für die Tourismusbranche mit +1,4 % (absolut: +190) heuer und +2,0 % (absolut: +270) im Jahr 2011 mit einem deutlichen Wachstum gerechnet werden.

Der strukturelle Wandel setzt sich demzufolge fort: Während der Dienstleistungssektor in Summe wächst (2010: +1,3 %; 2011: +0,9 %), ist die Dynamik im produzierenden Bereich mit -2,8 % weiterhin negativ. 2011 beginnt sich dieser mit -0,6 % (absolut: -320) jedoch zu konsolidieren: Während die negative Beschäftigungsentwicklung in der Lederbranche (2011: absolut: -230) maßgeblich für die Gesamtentwicklung sein wird, kann für die Papierbranche (+1,7 %), die Metallbranche (+0,9 %) und für die Branche Chemie und Pharmazie (+1,4 %) wieder mit einem Wachstum gerechnet werden.

Für die Branchen, die Zielgruppe des KWF-Technologiefonds* sind, wird in Summe mit +2,6 % heuer und +2,5 % im Jahr 2011 ein klar überdurchschnittliches Wachstum erwartet. In Summe wird die Zahl der Kärntner Aktivbeschäftigten 2010 bei rund 197.700 liegen, 2011 werden rund 198.600 Aktivbeschäftigte gezählt werden können.

*Nach ÖNACE bestehend aus 20-21: Herstellung von chemischen und pharmazeutischen Erzeugnissen, 26-30: Elektrotechnik bis Fahrzeugbau und sonstiger Fahrzeugbau, 62: Dienstleistungen der Informationstechnologie, 63: Informationsdienstleistungen, 69-75: Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen und 78-82: Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen ohne Vermietung beweglicher Sachen.

Zum Thema »Wachstumstreiber Dienstleistungssektor« wurde die Marktoffensive mittels e-Kampagne der im Zuge des Konjunkturpakets Kärnten sehr erfolgreich gestarteten »Tourismus-Qualitätsoffensive« vorgestellt.

Weitere Informationen:
ETZ

Das Ziel »Europäische Territoriale Zusammenarbeit« sieht Kooperationen zwischen Projektträgerinnen und Projektträgern einzelner Regionen zweier EU-Mitgliedsstaaten als Mittel für den Zusammenhalt innerhalb der EU vor. INTERREG V ist ein Teil dieser EU-Initiative.

EFRE


ok