Völkermarkter Ring 21-23
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Austria

T (+43-463) 55 800-0
F (+43-463) 55 800-22

www.kwf.at
Suche
Es gibt Lösungen
 
Startseite   |  Services   |  Presse und Neuigkeiten  | WIBIS-Zahl des Monats NL 5 2016

WIBIS-Zahl des Monats: +3.200
So hoch ist das prognostizierte Beschäftigungswachstum 2016

WIBIS-Herbstprognose: Nach Jahren weitgehend stagnierender Beschäftigungszahlen konnte in den ersten drei Quartalen 2016 ein deutliches Beschäftigungswachstum in Kärnten verzeichnet werden. Die Zahl der Aktivbeschäftigten stieg laut Hauptverband der Sozialversicherungsträger (HVSV) um +1,2 % (Frauen +1,2 %, Männer +1,1 %).

Österreichweit wurde in diesem Zeitraum ein Beschäftigungswachstum von +1,5 % beobachtet (Frauen +1,3 %, Männer +1,6 %). Das Wachstum wurde vor allem durch eine Ausweitung des Arbeitskräfteangebots gespeist.

Treiber des Wachstums ist in erster Linie die Inlandsnachfrage (sowohl privater Konsum als auch Anlageinvestitionen), die Auslandsnachfrage ist weiterhin verhalten.

Die Zahl der beim AMS vorgemerkten Arbeitslosen fiel in Kärnten im selben Zeitraum um -0,5 % (Frauen +1,8 %, Männer -2,2 %), während österreichweit ein Anstieg der Zahl der Arbeitslosen von +1,4 % registriert wurde. Erstmals seit 2011 sank damit auch die Arbeitslosenquote in Kärnten leicht (-0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum).

Die von der JOANNEUM RESEARCH erstellte Herbstprognose 2016 zur Beschäftigungsentwicklung in Kärnten geht davon aus, dass die Beschäftigungsdynamik Kärntens in den verbleibenden Monaten 2016 erhalten bleiben wird.

Für das Gesamtjahr 2016 wird für Kärnten demnach ein Beschäftigungswachstum von +1,2 % beziehungsweise +3.200 Beschäftigungsverhältnissen erwartet, österreichweit kann mit einem Beschäftigungszuwachs von 1,6 % gerechnet werden. Im Jahr 2016 werden in Kärnten somit rund 203.300 Beschäftigungsverhältnisse gezählt werden können, womit der bisherige Höchststand übertroffen wird.

Die Prognose für das Jahr 2017 fällt etwas pessimistischer aus, dennoch wird ein Zuwachs von +0,9 % beziehungsweise +2.000 Beschäftigungsverhältnissen erwartet.

Technologieorientierte Branchen der Sachgütererzeugung (Schlüsselbereiche wie Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Elektrotechnik | Elektronik) setzen starke Wachstumsimpulse (2016: +6,0 % bzw. 2017: +3,3 %). Ein Anstieg der Beschäftigungsverhältnisse kann auch für den Dienstleistungssektor prognostiziert werden (2016: +1.830 neue Beschäftigungsverhältnisse).

Die Langfassung der Herbstprognose 2016 finden Sie unter www.kwf.at/wibis/prognosen oder Sie können diese hier downloaden:
Download WIBIS-Herbstprognose Kärnten 2016 (PDF | 6 MB)

Weiterführende aktuelle Informationen zur wirtschaftlichen Entwicklung können unter www.kwf.at/wibis abgerufen werden.

Rückfragen:

Mag. Andreas Niederl
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH
POLICIES – Institut für Wirtschafts- und Innovationsforschung
Leonhardstraße 59, 8010 Graz
T: (0316) 876-1491 | andreas.niederl@joanneum.at | www.joanneum.at/policies

ETZ

Das Ziel »Europäische Territoriale Zusammenarbeit« sieht Kooperationen zwischen Projektträgerinnen und Projektträgern einzelner Regionen zweier EU-Mitgliedsstaaten als Mittel für den Zusammenhalt innerhalb der EU vor. INTERREG V ist ein Teil dieser EU-Initiative.

EFRE


ok