Interreg VA-Programm Österreich 2014–2020

Grenzüberschreitende Kooperationsprogramme Italien–Österreich und Slowenien-Österreich

Info

Programme zur Intensivierung der Zusammenarbeit benachbarter Regionen, insbesondere im wirtschaftlichen Sektor

Wer

Natürliche oder nicht natürliche Personen mit Sitz in Kärnten

Was

Grenzüber­schreitende wirtschafts­nahe Projekte, die von mehreren Projekt­partnern im förder­ungsfähigen Grenz­gebiet entwickelt und umgesetzt werden

Ablauf

Kontakt­aufnahme
Beratung
Einreichung
Entscheidung
Projektdurchführung
Auszahlung

Wann

Italien–Österreich:
2018
Slowenien–Österreich:
4. Einreichfrist noch nicht definiert

Kurzinformationen

Ziel ist es, die grenzübergreifende Zusammenarbeit im italienisch–österreichischen (IT–AT) bzw. dem slowenisch–österreichischen (SI–AT)  Grenzgebiet zu stärken und dadurch einen Beitrag zur Erreichung der Europa-2020-Strategie zu leisten. Der KWF prüft auf Basis eines Antrages das eingereichte Projektvorhaben hinsichtlich seiner Förderungswürdigkeit für eine regionale Kofinanzierung und beurteilt die Wettbewerbsrelevanz des Kärntner Projektteils. Die Begutachtung des Gesamtprojekts erfolgt von den Technischen Sekretariaten in Italien bzw. Slowenien. Basierend auf einer Rangliste entscheiden die bilateralen Ausschüsse über die Genehmigung der eingereichten Projektvorhaben.

Die Anzahl der Projekte, die gefördert werden können, ist aufgrund der zur Verfügung stehenden Budgetmittel limitiert. 

Die Zuständigkeiten des KWF hinsichtlich der Programmschwerpunkte sind:

  • Italien–Österreich: Forschung und Innovation
  • Slowenien–Österreich: Wettbewerbsfähigkeit, KMU, Forschung und Innovation
Für alle anderen Programmschwerpunkte (IT–AT: »Natur und Kultur«, »Institutionen« sowie »CLLD – Regionalentwicklung auf lokaler Ebene« bzw. SI–AT: »Bewahrung, Natur und Kulturerbe« sowie »Institutionen«) ist das Amt der Kärntner Landesregierung zuständig.

Details zur Förderung | Regionale Kofinanzierung

  • Förderung von wirtschaftlich relevanten, grenzüberschreitenden Projekten
  • Intensivierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit im Grenzgebiet

Italien–Österreich: 2018
Slowenien–Österreich: 4. Einreichfrist noch nicht definiert

Unternehmensgröße

keine Einschränkung

Förderungswerber (Branchen)

Natürliche oder nicht natürliche Personen mit Sitz in Kärnten

Förderungsfähige Kosten

  • Personalkosten
  • Büro- und Verwaltungsausgaben
  • Reise- und Unterbringungskosten
  • Kosten für externe Expertise und Dienstleistungen
  • Ausrüstungen
  • Ausgaben für Infrastruktur und Bau
Für alle Kosten gilt, dass maximal jene Kosten als förderungsfähig anerkannt werden, die in den jeweiligen Förderungsfähig­keitsregeln der ETZ-Programme »Italien–Österreich 2014–2020«  bzw. »Slowenien–Österreich 2014–2020« als förderungsfähig festgelegt sind.  

Mag. Dr. Eva-Maria Wutte-Kirchgatterer 
wutte-kirchgatterer@kwf.at
0463 55 800-11

Details

Das Kooperationsprogramm Interreg VA Italien–Österreich für die Förderungsperiode 2014–2020 wurde am 30. November 2015 von der Europäischen Kommission genehmigt. Der KWF und die Abteilung 3 des Amtes der Kärntner Landesregierung sind regionale Koordinierungs- und erste Kontaktstellen für Kärntner Projektträgerinnen und Projektträger. Verwaltungsbehörde ist die Autonome Provinz Bozen-Südtirol.  Weiterführende Informationen sind auf der Programmseite enthalten.

 

Details

Das Kooperationsprogramm Interreg VA Slowenien–Österreich für die Förderungsperiode 2014–2020 wurde am 16. September 2015 von der Europäischen Kommission genehmigt. Der KWF und die Abteilung 3 des Amtes der Kärntner Landesregierung  sind regionale Koordinierungs- und erste Kontaktstellen für Kärntner Projektträgerinnen und Projektträger. Verwaltungsbehörde ist Slowenien.  Weiterführende Informationen sind auf der Programmseite enthalten.

 

Login Antrag