KWF-Ausschreibung Innovationsassistent

foerderungen kwf internationalisierung
KWF-Ausschreibung Internationalisierungsassistent
30. Oktober 2020
foerderung kwf Strategieberatung
KWF-Ausschreibung »Start F&E«
1. September 2020
foerderung kwf GruenderInnen und JungunternehmerInnen

KWF-Ausschreibung Innovationsassistent

Unterstützt werden Unternehmen, die zur Planung und Umsetzung eines F&E-, Innovations- oder Digitalisierungsprojekts eine Absolventin oder einen Absolventen einer Universität oder Fachhochschule anstellen.
KWF-Ausschreibung Innovationsassistent

Info

Gefördert werden die Personal­­kosten für Absolvent­Innen einer Universität oder Fach­hochschule zur Planung und Umsetzung eines F&E-, Innovations- oder Digitalisierungs­­projekts im Unternehmen
KWF-Ausschreibung Innovationsassistent

Wer

Schwerpunktmäßig KMU
KWF-Ausschreibung Innovationsassistent

Was

Gehalts-, Ausbildungskosten sowie externe Beratungsleistungen
KWF-Ausschreibung Innovationsassistent

Ablauf

Kontakt­aufnahme
Beratung
Einreichung
Entscheidung
Projektdurchführung
Auszahlung
KWF-Ausschreibung Innovationsassistent

Wann

Eine Einreichung ist laufend möglich.
Nächster Cut-off:
11. Dezember 2020 (12:00)

Kurzinformationen

Die Zielsetzung dieser KWF-Ausschreibung ist die Stärkung der Innovationskraft der heimischen Unternehmen, insbesondere KMU. Gefördert werden Unternehmen, die mit Unterstützung einer Innovationsassistentin oder eines -assistenten ein F&E-, Innovations- oder herausforderndes Digitalisierungsprojekt planen und umsetzen.

Sie werden vom Unternehmen angestellt, arbeiten direkt im Betrieb und nehmen am Gruppenqualifizierungs- und Ausbildungsprogramm teil. Insbesondere sollen Unternehmen angesprochen werden, die erstmalig ein F&E-, Innovations- oder herausforderndes Digitalisierungsprojekt planen und sich dafür die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen oder sich den aktuellen Herausforderungen (zum Beispiel Digitalisierung) stellen möchten.

Für die Absolventinnen beziehungsweise die Absolventen sollen attraktive Rahmenbedingungen geschaffen werden, um in einem Kärntner KMU Karriere zu machen. Den Unternehmerinnen und Unternehmern bietet sich die Möglichkeit zum Austausch in einem Innovations- beziehungsweise Wissensnetzwerk. Inzwischen bilden über 200 Innovationsassistentinnen und -assistenten ein über Kärnten hinausgehendes und branchenübergreifendes Innovationsnetzwerk.

Erstmals gibt es mit der aktuellen Ausschreibung die Möglichkeit, das Innovationsassistentenprogramm in einem geringeren Ausmaß beziehungsweise in Kooperation mit einem anderen Unternehmen in Anspruch zu nehmen. Hierdurch wird die Möglichkeit geschaffen, eine Innovationsassistentin beziehungsweise einen Innovationsassistenten teilweise (Teilzeit) beziehungsweise über eine kürzere Zeitdauer (beispielsweise ein halbes Jahr, ein Jahr, …) im Unternehmen zu beschäftigen. Dies soll weiteren KMU den Einstieg in ein systematisches Innovations- und Entwicklungsmanagement ermöglichen.

Die Anzahl der Projekte, die gefördert werden können, ist aufgrund der zur Verfügung stehenden Budgetmittel limitiert. 

Details zur Förderung

  • Steigerung der Innovationskraft und der Kompetenzfelder von KMU
  • Erhöhung der Anzahl von F&E-, Innovations- und Digitalisierungsprojekten in KMU
  • Erhöhung der Kooperationsaktivitäten von KMU
  • Erhöhung des Technologietransfers von den Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in KMU
  • Unterstützung zur strategischen Weiterentwicklung beziehungsweise Neupositionierung von KMU

Die Einreichung im Zuge der Ausschreibung »Innovationsassistent« ist laufend möglich.

Der nächste Cut-off Termin für die kommende Ausbildungsrunde ist am 11. Dezember 2020 (12:00 Uhr).

Unternehmensgröße

Schwerpunktmäßig  KMU

Förderungswerber (Branchen)

Natürliche oder nicht natürliche Personen, die ein Unternehmen in den Bereichen Industrie, produzierendes Gewerbe, produktionsnahe Dienstleistungen, Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) mit Sitz oder Betriebsstätte in Kärnten führen, betreiben oder gründen

 Zusatzkriterien

  • Neueinstellung einer Innovationsassistentin oder eines  -assistenten mit Universitäts- oder Fachhochschulabschluss und maximal zwei bis drei Jahren Berufserfahrung
  • Realisierung eines neuen technologieorientierten F&E-, Innovations- oder Digitalisierungsprojekts
  • Teilnahme der Unternehmerinnen und Unternehmer am Erfahrungsaustausch im Zuge des Innovations- und Wissensnetzwerks
  • Teilnahme der Innovationsassistentin oder des -assistenten am Ausbildungsprogramm Innovationsmanagement
Durch den Einsatz der Innovationsassistentin oder des -assistenten ist ein wesentlicher Anstieg der F&E- beziehungsweise Innovationsaktivitäten  im Unternehmen darzustellen (wesentliche Förderungsvoraussetzung).

Förderungsfähige Kosten

Personalkosten

  • Gehaltskostenzuschuss (inkl. Gehaltsnebenkosten) in einem fixen Zeitraum von 2 Jahren (Bruttogehaltskosten inkl. Nebenkosten auf Basis des Jahreslohn- oder Jahresgehaltskontos)

Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen

  • Kosten für die Teilnahme am zweijährigen Ausbildungsprogramm Innovationsmanagement (ca. 10 zweitägige Einheiten)
  • Kosten für individuelle Ausbildungs- beziehungsweise Weiterbildungsmaßnahmen (außerhalb des Ausbildungsprogramms Innovationsmanagement)

Unterstützung Umsetzung innovativer Vorhaben

  • Kosten für externe Beratungsleistungen

Ausmaß der Förderung

Personalkosten

  • Gehaltskostenzuschuss im 1. Ausbildungsjahr von maximal 50 % mit einer Deckelung von 20.000 EUR; Gehaltskostenzuschuss in den folgenden Ausbildungsjahren im Ausmaß von maximal 40 % mit einer Deckelung von 16.000 EUR

Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen

  • Übernahme der Kosten in der Höhe von 20.000 EUR für die Teilnahme am zweijährigen Ausbildungsprogramm Innovationsmanagement (ca. 10 zweitägige Einheiten) zu 100 %
  • Kosten für individuelle Ausbildungs- bzw. Weiterbildungsmaßnahmen (außerhalb des Ausbildungsprogramms Innovationsmanagement) zu 100 % mit einer Deckelung von 4.000 EUR

Unterstützung Umsetzung innovativer Vorhaben

  • Kosten für externe Beratungsleistungen können in der Höhe von maximal 8.000 EUR anerkannt werden. Die Förderhöhe beträgt maximal 50 % der förderbaren Kosten bei individuellen (einzelbetrieblichen) Maßnahmen beziehungsweise maximal 100 % bei kooperativen (überbetrieblichen) Maßnahmen.
Werden Personalkosten durch eine andere Förderungsstelle gefördert, ist eine Förderung durch den KWF im Rahmen des Wettbewerbsrechts möglich.

Simon Hainig, MSc
hainig@kwf.at
0463 55 800-53

Mag. Hans Jörg Peyha
peyha@kwf.at
0463 55 800-23

Login Antrag