POP.UP.STORE 2023 | Testen Sie Ihre Geschäftsidee

Wie kommt Wissen ins Unternehmen?
12. Dezember 2022
Spatenstich für ersten Technologie-Kindergarten in Villach
16. Dezember 2022

POP.UP.STORE 2023 | Testen Sie Ihre Geschäftsidee

Edith Erjavec war im April 2022 mit »Marlinu« und dem Verkauf von handgemachtem, hochwertigen und pädagogischen Kinderspielzeug eine der POP.UP.STORE Gewinnerinnen 2022. (c) Foto: Marlinu

Ab 15. Dez. 2022 haben Interessierte in der siebten Runde die Möglichkeit, ihre Geschäftsidee beim KWF einzureichen, um damit in einen POP.UP.STORE einzuziehen.

Angesprochen sind bestehende Kleinst-, Klein und Mittelunternehmen sowie Gründerinnen und Gründer, die ihre Geschäftsidee ins Leben bringen wollen. Heuer sind die Städte Klagenfurt, Villach, Feldkirchen, Hermagor, Spittal|Drau, Wolfsberg, Althofen, Ferlach, Radenthein, St. Andrä und Straßburg mit dabei.

Die Chance des POP.UP.STOREs
»Unser Ziel besteht einerseits darin, (Neo-)Unternehmerinnen und Unternehmern eine Chance zu geben, ihre Idee in Kärntner Städten unter echten Marktbedingungen zu testen. Wir wollen auch die Standort- und Regionalentwicklung stimulieren, dies insbesondere durch Kooperationen vor Ort«, streicht Vorstand Sandra Venus die Intention des KWF hervor. Interessierte werden schon im Vorfeld von örtlichen Vertretern des KWF unterstützt, ihre Business-Ideen zu konkretisieren und einzureichen. Was im gesicherten Rahmen eines POP.UP.STOREs beginnt, kann sich zu einem etablierten Unternehmen entwickeln. Verschiedenste Beispiele aus den vergangenen Jahren belegen dies eindrucksvoll.

POP.UP.STORE-Gewinnerin eröffnet zweiten Shop
Edith Erjavec war im April 2022 mit »Marlinu« und dem Verkauf von handgemachtem, hochwertigen und pädagogischen Kinderspielzeug eine der POP.UP.STORE Gewinnerinnen 2022. Die Jungunternehmerin hat bei der POP.UP.STORE-Maßnahme mitgemacht, um in der Villacher Innenstadt einen Shop zu testen und zu eröffnen, ohne Angst zu haben, dass etwas schiefläuft. Und es hat sich ausgezahlt: Sie eröffnete heuer – gleich gegenüber – ihren zweiten Shop als Erlebnis-Schauraum für Klein und Groß. »Haben Sie nicht zu viel Angst: Denken Sie Ihre Idee gut durch, machen Sie sich einen Plan und trauen Sie sich – Sie bekommen gute Unterstützung! « gibt Edith Erjavec Neo-Unternehmerinnen und Unternehmern als Tipp mit.

Heuer erstmals Sonderpreisgeld
Alle bis zum 3. März 2023 eingereichten Konzepte, die die Formalkriterien erfüllen, werden von einer regional zusammengesetzten Jury bewertet. Der KWF legt die Gewinner-Projekte auf Basis der Prämierungsempfehlung der Jury fest. Ab 1. Juni 2023 können die Gewinnerinnen und Gewinner ihre POP.UP.STOREs für die Dauer von bis zu sechs Monaten beziehen. »Wir fördern die besten Konzepte mit bis zu EUR 4.000,- Preisgeld. Für besonders kooperative oder nachhaltige Projekte winkt heuer erstmalig ein zusätzliches Sonderpreisgeld von EUR 1.000,-« so Sandra Venus. Die teilnehmenden Städte bezuschussen die Miete für ausgewählte Geschäftslokale für bis zu sechs Monate.

Kooperationen erwünscht
Die enge Kooperation mit ansässigen Unternehmen bzw. anderen POP.UP.STOREs sowie umliegenden Bildungseinrichtungen am betreffenden Standort ist nicht nur Garant für eine längerfristige positive Entwicklung jedes einzelnen POP.UP.STOREs, sie spielen auch bei der Bewertung der Jury eine wesentliche Rolle.

Wo kann eingereicht werden?
Der gesamte Einreichungsprozess erfolgt online: Bis 3. März 2023 können Interessierte ihr Antragsformular und ihr Konzept unter www.kwf.at/popupstore hochladen.