Völkermarkter Ring 21-23
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Austria

T (+43-463) 55 800-0
F (+43-463) 55 800-22

www.kwf.at
Suche
Es gibt Lösungen
 
Startseite   |  Services   |  Presse und Neuigkeiten  | Der KWF ist das bestgeprüfte Unternehmen Kärntens!

Der KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds ist das bestgeprüfte Unternehmen Kärntens!

Via APA_OTS-Aussendung (OTS0117) vom 16. Februar 2010 kritisiert ÖVP-Landesrat Martinz den KWF. Zu den Vorwürfen von Hrn. Martinz stellt der KWF wie folgt klar:

1. KWF Jahresbericht: Der KWF Jahresbericht 2008 wurde nicht mit einem Jahr Verspätung, sondern termingerecht bereits am 26. März 2009 der Landesholding und dessen Aufsichtsratsvorsitzenden LR Martinz vorgelegt und auch mit Schreiben der Landesholding vom 17. Juli 2009 zur Kenntnis genommen. Der KWF hatte den Antrag zur »Kenntnisnahme des Jahresberichts 2008« nicht über die Landesregierung zur Weiterleitung an den Landtag und die Landesholding, sondern gleich direkt an die Landesholding gestellt.

2. Förderungen nach Betriebsgrößen: Die Darstellung der »Förderungen nach Betriebsgrößen« im KWF Jahresbericht entspricht den EU-Vorgaben. Den Martinz-Vorwurf von mangelnder Transparenz weist der KWF auf das Schärfste zurück.

3. Schuldenstand: Der Schuldenstand des KWF ist allen Regierungsmitgliedern – somit auch Hrn. LR Martinz – hinlänglich bekannt. Die Ermächtigung zur Aufnahme von Krediten durch den KWF für die Wirtschaftsförderung erfolgt in Form von Haftungsübernahmen durch das Land Kärnten.

4. Transparenz: Der KWF ist in mehrfacher Hinsicht regelmäßiger Kontrolle unterworfen. Die Aufsichtsgremien des KWF sind das Kuratorium, die Landesaufsicht, die Kärntner Landesholding und die Kärntner Landesre-gierung. Jeder Förder-Euro ist genau dokumentiert, die Regierungsmitglieder und Landtagsabgeordneten haben ebenso einen genauen Einblick wie das KWF-Kuratorium, das sich aus je einem Vertreter der drei stärksten im Kärntner Landtag vertretenen Parteien (BZÖ/FPK, SPÖ, ÖVP) und je einem Vertreter der Sozialpartner (Wirtschafts- und Arbeiterkammer) zusammensetzt.

Weitere Informationen:
ETZ

Das Ziel »Europäische Territoriale Zusammenarbeit« sieht Kooperationen zwischen Projektträgerinnen und Projektträgern einzelner Regionen zweier EU-Mitgliedsstaaten als Mittel für den Zusammenhalt innerhalb der EU vor. INTERREG V ist ein Teil dieser EU-Initiative.

EFRE


ok