KWF-Ausschreibung »TD|IKT|EBS Kärnten«

foerderung kwf GruenderInnen und JungunternehmerInnen
KWF-Ausschreibung Digitalisierungsoffensive
18. Mai 2020
foerderung kwf Strategieberatung

KWF-Ausschreibung TD|IKT|EBS Kärnten

Förderung innovativer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen in den Bereichen Technologische Dienstleistung | Digitalisierung (TD), Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) oder Electronic Based Systems | Mikroelektronik (EBS)

Info

Es braucht innovative Unternehmen aller Branchen, die ihre Zukunft und Wettbewerbsfähigkeit aktiv gestalten wollen. Sie entwickeln dabei innovative, technologieorientierte Lösungen, um das Leben der Kärntner Bevölkerung flexibler, nachhaltiger und besser zu gestalten.

Wer

Kärntner KMU, Startups, Gründer*innen aller Branchen des sekundären und tertiären Wirtschaftssektors

Was

Interne Entwicklungskosten, externe Forschungs- und Entwicklungsexpertise, Beratungskosten und Investitionen von max. 250.000 EUR (davon bis zu
55 % Zuschuss)

Ablauf

Kontakt­aufnahme
Beratung
Einreichung
Entscheidung
Akonto
Projektdurchführung
Auszahlung

Wann

Eine Einreichung ist laufend möglich.

Kurzinformationen

Technologien sind die Treiber unseres Lebens – beruflich und privat. Sie mitzugestalten ist essenziell für unsere Zukunft am Standort Kärnten.

Mit der Ausschreibung »TD|IKT|EBS  Kärnten« werden Kärntner KMU, Startups, Gründer*innen des sekundären und tertiären Wirtschafts­sektors unterstützt, innovative Projekt­vorhaben in den Bereichen

  • technologieorientierte Innovationen durch Digitalisierung oder technologische Dienstleistungen (TD),
  • Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) oder
  • Electronic Based Systems (EBS)

durchzuführen.

Ziele:  Die Entwicklung neuer oder deutlich verbesserter marktfähiger Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen mit systematischer Reproduzierbarkeit (gegebenenfalls inklusive Zertifizierungen, Patentierungen et cetera), wodurch eine verbesserte Wettbewerbsposition und Zukunftsfähigkeit für die teilnehmenden Unternehmen erreicht wird.

Zielgruppen der Ausschreibung sind neben den spezialisierten Unternehmen in den Bereichen IKT und EBS auch jene Unternehmen aller Branchen, deren Projekte – vor allem in Kooperation mit einer wissenschaftlichen Einrichtung (universitär bzw. außeruniversitär) – eine signifikante Verbesserung ihrer Marktpotenziale erwarten lässt. Weitere Partner (KMU, Großunternehmen, Schulen, …) können zur Abwicklung projektbezogener Teilbereiche herangezogen werden.

Der Großteil der Projektrealisierung sollte in Kärnten erfolgen. Das heißt, dass zirka 80 % der Projektkosten — insbesondere die Softwareentwicklung — in Kärnten anfallen.

Die technologischen Innovationen müssen – gemäß dem Stand der Technik im jeweiligen Wirtschaftszweig – neu oder wesentlich verbessert sein. Rein inkrementelle (schrittweise) Entwicklungen sind nicht Gegenstand dieser Ausschreibung.

»TD|IKT|EBS Kärnten« Wettbewerb

Die besten Projekte  der »TD|IKT|EBS Kärnten« Ausschreibung werden jährlich öffentlichkeitswirksam prämiert und erhalten ein Preisgeld von 5.000 EUR. Die im Rahmen der Ausschreibung »TD|IKT|EBS Kärnten« eingereichten Projekte nehmen automatisch an diesem Wettbewerb teil. Preisträger der Vorjahre: www.kwf.at/tdikt-preistraeger

Die Anzahl der Projekte, die gefördert werden können, ist aufgrund der zur Verfügung stehenden Budgetmittel limitiert. 

Details zur Förderung

  • Steigerung der Anzahl von technologisch innovativen Projekten
  • Erleichterung der Umsetzung innovativer Ideen in wirtschaftlich erfolgreiche Produkte, Verfahren und Dienstleistungen durch den Einsatz zeitgemäßer Instrumente
  • Steigerung der Arbeitsteilung von Wertschöpfungsprozessen und somit Optimierung der Fertigungstiefe und Realisierung eines höheren Spezialisierungsgrads
  • Unterstützung zur strategischen Weiterentwicklung beziehungsweise Neupositionierung von Unternehmen, insbesondere im Bereich nachhaltiger, ressourcenschonender Technologien wie zum Beispiel nachhaltige, effiziente Energie- oder Mobilitätslösungen
  • Steigerung der Investitionen in Forschung und Entwicklung im Dienstleistungsbereich und Erhöhung der Anzahl an High-Tech-Dienstleistungsunternehmen
  • Steigerung des Technologietransfers durch verstärkte Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
  • Potentialausschöpfung und Stimulation zusätzlicher F&E-Tätigkeiten im Kontext der experimentellen Entwicklung von Unternehmen
  • Verbreiterung der Basis an F&E-treibenden Unternehmen am Wirtschaftsstandort Kärnten

Projekte können laufend eingereicht werden. Alle drei Monate werden die zuletzt eingereichten Projekte einem Beurteilungsgremium | Experten-Panel vorgelegt.

Die nächsten Panel-Termine:

  • August 2020
  • November 2020
  • Februar 2021

KMU, Startups sowie Gründer*innen aller Branchen des sekundären oder tertiären Wirtschaftssektors mit Sitz oder Betriebsstätte in Kärnten, die Technologien als Treiber unseres Lebens – beruflich und privat – begreifen und mitgestalten möchten, um die Zukunft am Standort Kärnten flexibler, nachhaltiger und besser zu gestalten.

Projektförderung

Das Projektvorhaben wird – abhängig vom Innovationsgrad – mit zwischen 24 % bis maximal 30% in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses gefördert. Basis sind die förderbaren Projektkosten (interne Entwicklungskosten, externe Forschungs- und Entwicklungsexpertise, Beratungskosten und Investitionen) in der Höhe von maximal 250.000 EUR. Die Maximalförderung pro Projektvorhaben beträgt somit 75.000 EUR (= 30 %).

Kooperationsbonus

Für die besten Kooperationsprojekte kann ein zusätzlicher Kooperationsbonus von 10 % der förderbaren Kosten (maximal 25.000 EUR) vergeben werden. Der förderbare Kostenanteil der Kooperation muss hierbei  mindestens 10 % betragen. Die Kooperation kann mit einer wissenschaftlichen Einrichtung oder in Form von (berufsbegleitenden) akademischen Abschlussarbeiten (Dissertationen, Master- oder Bachelorarbeiten) erfolgen.

Offensivbonus

Im Rahmen des »KWF Stabilisierungsfonds«, der im Zuge der COVID-19-Pandemie ins Leben gerufen wurde, vergibt der KWF für Projektvorhaben von Unternehmen in Kärnten, die trotz der aktuell schwierigen Rahmenbedingungen F&E-Vorhaben umsetzen und die Einführung neuer Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen forcieren, einen zusätzlichen »Offensivbonus« in der Höhe von 15 %. Dieser Bonus wird in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses für alle bezahlten Rechnungen (Kosten), welche bis zum 31. Dezember 2021 erfolgt sind, gewährt.

Förderungen nach erfolgreichem Projektabschluss

Erfolgreich durchgeführte Projekte ermöglichen den einreichenden Unternehmen, weitere Förderprodukte – zum Beispiel bei F&E-Überleitung, Markteintritt, Internationalisierung et cetera – in Anspruch zu nehmen. Mit Zuschüssen, Darlehen oder Beteiligungen können diese Vorhaben gut unterstützt werden und wirken insbesondere, wenn bereits erfolgreich gelebte Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft weiter gefestigt werden.

Die Projektvorhaben müssen einen ausreichenden Neuheitsgrad aufweisen. Es sollte überdies ein öffentliches Interesse – wirtschaftlich beziehungsweise sozial – an den entwickelten Diensten und Anwendungen bestehen. Der Nutzen des Projekts muss für die Kärntner Wirtschaft beziehungsweise für die Kärntner Bevölkerung erwachsen und zur Weiter­entwicklung des Unternehmens beitragen.

Beurteilungskriterien

  • Neuheit des Produkts, des Verfahrens oder der Dienstleistung
  • Systematische Reproduzierbarkeit des Produkts, des Verfahrens oder der Dienstleistung
  • Technischer Schwierigkeitsgrad
  • Nutzen der Innovation (für Anwender, Kunden, Allgemeinheit)
  • Marktpotenzial der Projektergebnisse
  • Kompetenzaufbau im Unternehmen
  • Strategische Bedeutung für das Unternehmen
  • Operationelle Umsetzbarkeit (Know-How, Ressourcen, Risiko) des Vorhabens
  • Projekt-Umsetzungsplanung
  • Ausschreibungskonformität

Das Panel

Die Bewertung der eingereichten Projektvorhaben erfolgt durch eine Experten-Panel, bestehend aus Univ.-Prof. DI Dr. Hermann Hellwagner (Institutsvorstand des Instituts für Informationstechnologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt AAU), Dipl.-Ing. Dr. Peter Kerschl (Programmmanager IKT + Digital der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG) und  DI Karl Biedermann, MSc (Bereich Hochtechnologieförderung der Austria Wirtschaftsservice aws).

Für Projektanträge, die bis zum 26. August 2020 beim KWF einlangen, erfolgt eine Förderempfehlung in der Panel-Sitzung am 18. September 2020. Danach einlangende Projekte werden in der nächsten Panel-Sitzung – voraussichtlich Mitte November 2020 – besprochen.

Ing. Robert Raindl, Bakk.
raindl@kwf.at
0463 55 800-43

Mag. Cornelia Jann, M.A., BBakk.
jann@kwf.at
0463 55 800-28

Login Antrag