Völkermarkter Ring 21-23
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Austria

T (+43-463) 55 800-0
F (+43-463) 55 800-22

www.kwf.at
Suche
Es gibt Lösungen
 
Startseite   |  Förderungen   |  Förderprogramme   |  Stabilisierung  | Stabilisierung von Unternehmen

Stabilisierung von Unternehmen

Ziele:

Langfristige Fortführung, Erhaltung von Arbeitsplätzen und Verbesserung der Finanzierungstruktur von Kärntner KMU*

Wer:

Unternehmensgröße:
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU*)

Gewerbe und Industrie:
  • -
    Beschäftigung von mind. 15 Mitarbeitern auf Vollzeitbasis
  • -
    Bei eindeutigen Alleinstellungsmerkmalen kann die Grenze unterschritten werden – mind. 10 Mitarbeiter müssen jedoch beschäftigt sein.
Tourismus:
  • -
    Jahresumsatz mind. 360.000,– EUR
  • -
    Leitbetrieb* in touristisch schwach entwickelter Gemeinde:
    mind. 220.000,– EUR Umsatz (* = mindestens 3-Stern-Betrieb bzw. qualitativ hochwertiger Gastronomiebetrieb)
Förderwerber:
Das Unternehmen muss seit mindestens 3 Jahren bestehen, außer es handelt sich um Unternehmensübernahmen und –nachfolgen. Unternehmen der Stahlindustrie, des Steinkohlebergbaus, des Finanzsektors sowie des Handelsbereiches können nicht gefördert werden.

Zusatzkriterien:
  • -
    Finanzielle Mitwirkung von Eigentümern und|oder Gläubigern ist erforderlich
  • -
    Detaillierter Maßnahmenkatalog zur Wiederherstellung einer langfristigen Stabilisierung ist zu erarbeiten
Was:

Art und Ausmaß der Förderung:
  • -
    Nicht zurückzuzahlende Zuschüsse (in der Regel bis zu 50% bei temporären Begleitmaßnahmen)
  • -
    Darlehen (im für die Umsetzung des Konzepts notwendigen Ausmaß;
    Verzinsung: mind. EU-Referenzsatz)
Maximale Risikoübernahme pro Arbeitsplatz:
15.000,– EUR | 1. bis 15. Arbeitsplatz
10.000,– EUR | 16. bis 49. Arbeitsplatz
7.500,– EUR | ab 50. Arbeitsplatz

Es handelt sich um eine »De-minimis*«-Förderung mit einem Barwert* von max. 200.000,– EUR.

Details:

Ansprechpartner:
Mag. Stefan Diethart
diethart@kwf.at
(0463) 55 800-35

Claudia Grabuschnig, Prok.
grabuschnig@kwf.at
(0463) 55 800-33

Stefan Schwarzenbacher, MBA
schwarzenbacher@kwf.at
(0463) 55 800-27

Weitere Informationen:

KMU:
Kleine und Mittlere Unternehmen
Genauere Beschreibung dazu lesen

Mittlere Unternehmen

50 bis 249 Mitarbeiter und bis 43 Mio. EUR Bilanzsumme oder bis 50 Mio. EUR Umsatz
weitere Informationen über KMU

ETZ

Das Ziel »Europäische Territoriale Zusammenarbeit« sieht Kooperationen zwischen Projektträgerinnen und Projektträgern einzelner Regionen zweier EU-Mitgliedsstaaten als Mittel für den Zusammenhalt innerhalb der EU vor. INTERREG V ist ein Teil dieser EU-Initiative.

De-minimis Förderungen
fallen aufgrund ihrer Höhe nicht unter das EU-Wettbewerbsrecht.
Mehr dazu lesen

Barwert | Subventionsäquivalent

Das EU-Wettbewerbsrecht verlangt die Umrechnung jeder Förderung in ihren Wert bezogen auf den Zeitpunkt des Beginns des geförderten Projekts. Dieser rechnerische Wert heißt Förderbarwert oder (Brutto) Subventionsäquivalent. Ein Zuschuss hat einen Förderbarwert von 100%. Bei geförderten Krediten und|oder Haftungen wird der Zinsvorteil gegenüber den marktüblichen Konditionen in einen Barwert umgerechnet (im Wege der Abzinsung ermittelter Gegenwartswert der Förderung).

EFRE


ok