Völkermarkter Ring 21-23
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Austria

T (+43-463) 55 800-0
F (+43-463) 55 800-22

www.kwf.at
Suche
Es gibt Lösungen
 

Innovations- und Forschungspreis des Landes Kärnten

Der Innovations- und Forschungspreis ist die höchste Auszeichnung, die der KWF im Auftrag des Landes Kärnten im Bereich Innovation & Forschung jährlich vergibt. Er ist mit 58.000,- EURO (Preisgeldwidmung!) dotiert und wird in drei Kategorien und mit einem Spezialpreis (Innovationskultur) verliehen.

Die Einreichfrist zum Wettbewerb 2016 endet am 22. September 2016 (12:00 Uhr). Die Preisverleihung findet am 24. November 2016 um 17:00 Uhr im Lakeside Science & Technology Park Klagenfurt statt.

Ziele:

Kärntens Wirtschaft Kärntens Wirtschaft schaffte in den vergangenen Jahren in einem sehr turbulenten Umfeld Spitzenleistungen durch Innovationen und Kooperationen mit anderen Unternehmen bzw. Forschungseinrichtungen. Dieses Know-How ist – verpackt in Produkten, Verfahren und Dienstleistungen – die Basis für die Weiterentwicklung der künftigen Wettbewerbsfähigkeit Kärntens.

In welchem Umfeld gedeihen Innovationen?
Innere und äußere Einflüsse bestimmen den Innovationsprozess des Unternehmens. Ausgangspunkt sind die Strategie, die Kultur und die Struktur, die gestaltet werden und so auf die Innovationsfähigkeit wirken. Hinzu kommen äußere Rahmenbedingungen wie etwa Markt, Technologien, Bildungs- und Forschungsinfrastrukturen und Regulative, die vom Unternehmen nur bedingt gestaltbar, jedoch gezielt nutzbar sind. Das Unternehmensmanagement ist gefordert diesen Spielraum wahrzunehmen, das »Innovationsschwungrad« in Gang zu bringen und am Laufen zu halten.

Der Innovations- und Forschungspreis des Landes Kärnten 2016 zollt diesen Menschen Respekt und Anerkennung. Er würdigt deren Erneuerungskraft, deren Mut, deren Ideen, deren Initiativen, deren Technologien, deren Produkte, deren Dienstleistungen sowie deren Verfahren und Umsetzungen.

Wir brauchen Menschen, die Zukünftiges erspüren und vordenken, die heute gestalten, entwickeln, erschließen, erforschen, erneuen und nicht zuletzt entscheiden, welche Wege wie beschritten werden. Darin liegt das Potenzial unserer Wirtschaft.
Wer:

Unternehmensgröße:
Einreichen können Unternehmen aller Unternehmensgrößen.

Dotierung, Kategorien und Preisgeldwidmung »Gewinner schaffen Gewinner«
Der Innovations- und Forschungspreis des Landes Kärnten wird wiederum in vier Kategorien (A: Großunternehmen* | B: Klein- und Mittelunternehmen* | C: Kleinstunternehmen* und Spezialpreis Innovationskultur) verliehen und ist je Kategorie mit 10.000,– EURO dotiert.

NEU: »Gewinner schaffen Gewinner« – Das Preisgeld kann* von den Gewinnern kreativen und innovativen Ideen oder Maßnahmen gewidmet werden, zum Beispiel einer innerbetrieblichen Ideenprämierung, einem innovativen Start-Up Unternehmen, einem außergewöhnlichen Schulprojekt, einer forschungsaktiven Studentengruppe et cetera. Das Widmungsprojekt wird im Zuge der am 24. November 2016 stattfindenden Preisverleihung auch kurz - sinngemäß dem Motto »Gewinner schaffen Gewinner« - präsentiert.
*Für Großunternehmen* ist die Preisgeldwidmung zwingend vorgesehen.

Der ORF berichtet
Das ORF-Landesstudio Kärnten produziert über die von der Jury nominierten Unternehmen des Innovations- und Forschungspreises des Landes Kärnten und deren Projekte beziehungsweise Innovationen einen Kurzfilm und wird über diese berichten.

Die vier Sieger erhalten neben dem Preisgeld (Preisgeldwidmung!) von je 10.000,- EURO zudem eine hochwertige Innovationsskulptur, eine gerahmte Urkunde, eine exklusive Preisträger-Signatur, eine Bildtafel als Blickfang im Unternehmen, den ORF-Beitrag auf DVD sowie eine Foto-CD mit Impressionen der Preisverleihung für eigene Presseaktivitäten.

Die Nominierten der drei Kategorien A, B und C gewinnen neben Urkunde, Bildtafel, ORF-Beitrag und Foto-CD außerdem eine Prämie für die Inanspruchnahme von externen Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen im Wert von je 1.500,- EURO.

Staatspreis Innovation
Aus dem Kreis der Nominierten entsendet die Jury drei Kärntner Unternehmen zum »Staatspreis Innovation« des BMWFW*. Zudem wird zusätzlich jeweils ein Unternehmen für die beiden Sonderpreise »Econovius« (Gemeinschaftspreis des BMWFW* und der Wirtschaftskammer Österreich im Segment KMU*) und »VERENA powered by Verbund*« als Vertreter Kärntens vorgeschlagen.

Schon mehrere Kärntner Unternehmen konnten beim »Staatspreis Innovation« (Infineon Technologies Austria AG, 2013) und beim »Econovius« (KMF Kärntner Maschinenfabriken GmbH, 2014 und Ortner Reinraumtechnik GmbH, 2016) die höchsten Auszeichnungen entgegennehmen.
Download Presseaussendung BMWFW zum »Staatspreis 2016« und zum Sieger des Sonderpreises »Econovius« (Ortner Reinraumtechnik GmbH, Villach)

www.staatspreis.at

Die Preisträger 2015 zur Nachlese
Filmbeiträge Preisträger ab 2012
Was:

Produkte, Verfahren und Dienstleistungen:
Prämiert werden Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, die ein Unternehmen entwickelt und bereits auf den Markt gebracht hat.

Es müssen zumindest erste Erfahrungen über die Auswirkungen vorliegen. Wichtig ist dabei, dass sich entweder der Firmensitz oder die Betriebsstätte, aus der die Innovation kommt, in Kärnten befindet. Die Einreichungen können sich auf sämtliche technologischen Bereiche sowie auf andere – für die Wirtschaft relevante – Fachgebiete beziehen.

Beurteilungskriterien:
  1. -
    Angaben zum Unternehmen
  2. -
    Angaben zum Projekt
    1. -
      Neuheit des Produkts, des Verfahrens oder der Dienstleistung
    2. -
      Schwierigkeit der Entwicklung
    3. -
      Nutzen der Innovation (für Anwender, Kunden, Allgemeinheit)
    4. -
      Positive Auswirkungen auf die Umwelt (ökologische Vorteile)
    5. -
      Auswirkungen auf den Markt
    6. -
      Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg
    7. -
      Volkswirtschaftliche Effekte
    8. -
      Bedeutung des »Innovations- und Forschungspreis« für das Unternehmen selbst
  3. -
    Angaben zum Spezialpreis »Innovationskultur - ein langer Prozess der kleinen Schritte*«
    1. -
      Wie ist die Innovation entstanden? Wo liegt der Ursprung der Innovation?
    2. -
      Wie wirken Unternehmensstrategie, -kultur, -struktur auf die Innovationsfähigkeit des Unternehmens?
    3. -
      Welche internen Maßnahmen werden bewusst zur Unterstützung des Innovationsprozesses gesetzt?
    4. -
      Welche externen Partner wurden in den Prozess miteinbezogen und welchen Mehrwert brachte diese Kooperation?
    5. -
      Welche Schwierigkeiten und Konflikte gab es in Zusammenhang mit der Innovation und wie wurden diese bewältigt?

Sämtliche Angaben und Informationen der Einreichung unterliegen strengster Verschwiegenheitspflicht und werden ausschließlich der IFP-Jury* zugänglich gemacht.
Wie:

Legende: EinreicherKWF

Zeitstrahl

Einreichung des Produkts, des Verfahrens oder der Dienstleistung bis spätestens 22. September 2016, 12.00 Uhr mittels elektronischem Einreichformular (siehe Rubrik »Details«)

Eingang elektronisches Einreichformular

Versand Bestätigungs-Email über das Einlangen des elektronischen Einreichformulars

Im Oktober: IFP-Jury*-Entscheidung, Info an die Preisträger

Abstimmung Pressetext und Preisträgertafel mit den Gewinnern

Versand der Einladung zur Preisverleihung

24. November 2016, 17:00 Uhr: Preisverleihung im Lakeside Science & Technology Park, Klagenfurt; Versand Presseinfo an Presse und an alle Einreicher

Im Dezember: Auszahlung der Gewinne

Details:

Ansprechpartner:
Mag. Hans Jörg Peyha
peyha@kwf.at
(0463) 55 800-23

Dipl.-Ing. Andreas Starzacher
starzacher@kwf.at
(0463) 55 800-21

Weitere Informationen:
  • -
    Falter »Ausschreibung 2016« (in Kürze verfügbar)
  • -
    Elektronisches Einreichformular (in Kürze verfügbar)
ETZ

Das Ziel »Europäische Territoriale Zusammenarbeit« sieht Kooperationen zwischen Projektträgerinnen und Projektträgern einzelner Regionen zweier EU-Mitgliedsstaaten als Mittel für den Zusammenhalt innerhalb der EU vor. INTERREG V ist ein Teil dieser EU-Initiative.

Kleinstunternehmen

bis 9 Mitarbeiter und bis 2 Mio. EUR Bilanzsumme oder Umsatz
weitere Informationen über KMU

Großunternehmen

Ist ein Unternehmen, das mehr als 249 Mitarbeiter beschäftigt und eine Bilanzsumme über 43 Mio. EUR oder einen Umsatz über 50 Mio. EUR aufweist.

Klein- und Mittelunternehmen

10 bis 249 Mitarbeiter und bis 43 Mio. EUR Bilanzsumme oder bis 50 Mio. EUR Umsatz
weitere Informationen über KMU

KMU:
Kleine und Mittlere Unternehmen
Genauere Beschreibung dazu lesen

BMWFW Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Weitere Informationen:

BMWFW- Internetauftritt

VERENA

= Kooperationspreis für Unternehmen, die in den Bereichen Energieeffizienz-/management, Erneuerbare Energien, E-Mobilität und Energiesysteme innovative Projekte mit Universitäten, Fachhochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen umgesetzt haben.

Innovationskultur - ein langer Prozess der kleinen Schritte

Projekte, die zusätzlich den Prozess der Entstehung, die inneren und äußeren Umfeldbedingungen einer Innovation und deren Auswirkung auf die Entwicklung eines verantwortungsvollen Unternehmertums zeigen. Projekte aus den Kategorien A, B und C, die diesen Kriterien entsprechen, können zusätzlich auch beim Spezialpreis einreichen.

Die Jury

Dipl.-Ing. Christoph Adametz
Technische Universität Graz

Wolfram Anderle
Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH

Dipl.-Ing. Fritz Ohler
Technopolis Forschungs- und Beratungsges.m.b.H.

Dr. Werner Scherf
CTR AG | Carinthian Tech Research

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Erich Schwarz
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

DI Siegfried Spanz
Fachhochschule Kärnten

Dr. Birgit Tauber
Österreichische Forschungsförderungs-gesellschaft mbH


EFRE